Verhandlungstraining für Designverträge

Was ist eigentlich ein Designvertrag? Auf welche Inhalte kommt es besonders an, auf welche weniger? Wie läuft ein Verhandlungsprozess ab und wie kann ich mich darauf vorbereiten? Auf diese und andere Fragen gibt der Eintages-Workshop Antworten. Neben Alexander Bretz vertritt dabei erstmals die bekannte Medienanwältin Katja Dunkel von der Berliner Kanzlei Dunkel – Richter Rechtsanwältinnen speziell auch die weibliche Perspektive bei Verhandlungen.

Zur Person
Alexander Bretz ist Honorarprofessor für Designrecht und Existenzgründung an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule sowie Professor für Creative Business Management an der BSP Business & Law School Berlin. Als Rechtsanwalt und Unternehmensberater spezialisierte er sich auf die Bereiche Gründung, Strategie und Finanzierung im Design und anderen Bereichen der Kreativwirtschaft.

 

Katja Dunkel, Gründerin von DUNKEL RICHTER, berät Privatpersonen, Soloselbstständige und kleinere bis mittlere Unternehmen. Sie unterstützt Künstler*innen in allen Bereichen des Medien- und Urheberrechts und vertritt Mandant*innen in sämtlichen Fragen des Presse- und Äußerungsrechts. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt in der Vertragsgestaltung und -beratung sowie der finalen Vertragsverhandlung auf dem Gebiet des Film- und Autor*innenrechts. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Nach ihrem ersten Staatsexamen ging sie für ein LL.M. Studium (Schwerpunkt Commercial Law) nach England und absolvierte danach Ihr Referendariat in Köln und New York. Nachdem Sie als Legal Counsel und Datenschutzbeauftragte in einem Berliner Startup tätig war, arbeitete sie als Rechtsanwältin bei JBB Rechtsanwälte im Bereich des Medien- und Urheberrechts, bevor sie schließlich im Februar 2021 DUNKEL RICHTER gründete.

Was bin ich wert? Pricing und Kalkulation für Designer*innen.

Gerade am Anfang (und auch danach) ist es für Designer*innen besonders schwierig, für die eigenen Leistungen einen Preis zu bestimmen. Welche Kalkulationsmethoden gibt es? Wie vermeidet man die Klippen “zu hoch” und “zu niedrig”? Und was kann man tun, um sich für Verhandlungen mit Auftraggeber*innen optimal aufzustellen? In dem Eintages-Workshop wird eine wissenschaftlich entwickelte Kalkulationsmethode erläutert, die das Leben in der Selbständigkeit von Anfang an leichter macht.

Zur Person
Alexander Bretz ist Honorarprofessor für Designrecht und Existenzgründung an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule sowie Professor für Creative Business Management an der BSP Business & Law School Berlin. Als Rechtsanwalt und Unternehmensberater spezialisierte er sich auf die Bereiche Gründung, Strategie und Finanzierung im Design und anderen Bereichen der Kreativwirtschaft.

 

Anmeldungen sind bis einen Tag vor der Veranstaltung 12.00 Uhr möglich.

Finanzierungsquellen für Designer*innen

Wo kommt das Geld her?
Für ein Startup (und auch später) als Designer:in stehen verschiedene Geldquellen zur Verfügung, doch wie bekommt man einen Überblick? Welche Tipps gibt es dazu — auch aus wissenschaftlicher Sicht? Und was kann man tun, um gegenüber Geldgeber:innen “seine Hausaufgaben gemacht zu haben”? Der Eintages-Workshop stellt ein System vor, mit dem Sie den Überblick über die Möglichkeiten gewinnen und behalten.

Zur Person
Alexander Bretz ist Honorarprofessor für Designrecht und Existenzgründung an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule sowie Professor für Creative Business Management an der BSP Business & Law School Berlin. Als Rechtsanwalt und Unternehmensberater spezialisierte er sich auf die Bereiche Gründung, Strategie und Finanzierung im Design und anderen Bereichen der Kreativwirtschaft.

AnmeldungveranstaltungenDHH@burg-halle.de
Anmeldungen sind bis einen Tag vor der Veranstaltung 12.00 Uhr möglich.

Kunst und Design – aber sicher?

Das Thema „Versicherung und Absicherung“ für Künstler- und Designer*innen wird immer komplexer. Kaum jemand durchschaut noch das Geflecht von KSK und Rentenkasse. Wann und wie komme ich in die KSK, und was bringt sie mir? Welchen Versicherungsschutz brauche ich wirklich? Wie sieht meine Absicherung im Alter aus? Wie kann ich mich auch gegen Berufsunfähigkeit versichern? In diesem Seminar wird aufgezeigt, welche Möglichkeiten der privaten Absicherung wirklich notwendig sind, und wie sie mit Leistungen der staatlichen Einrichtungen kombiniert werden können. Dabei wird sowohl die aktuelle Rechtslage berücksichtigt als auch die häufig geringen Einkommensverhältnisse von Kreativen. Dieses Seminar wurde gemeinsam mit Theaterjobs.de entwickelt.

Workshopleitung:
Jan Käpernick, Künstler und Versicherungsfachmann (IHK), ist als Gastdozent an zahlreichen Hochschulen im gesamten Bundesgebiet tätig.

Anmeldung: Christian Schunke | T +49 (0) 345 7751-556 | veranstaltungenDHH@burg-halle.de

Anmeldungen sind bis einen Tag vor der Veranstaltung 12.00 Uhr möglich.

Illustration: Emma Loesekraut

Workshop: Social Design Challenge

Gesellschaftliche Probleme gibt es wie Sand am Meer. Doch wie können wir versuchen, diese mit unseren besonderen Fähigkeiten zu lösen?
Dieser Frage gehen Martin Arnold Schaarschmidt (Social Entrepreneur) und Steffen Zöller (3D-Druck Experte) nach und stellen sich mit Euch der Social Design Challenge.

Zu den Personen
Martin Arnold-Schaarschmidt versucht in allem die bessere Welt: als leidenschaftlicher Pädagoge, als studierter Psychologe, als Social Entrepreneur, als Berater und Förderer von Initiativen, als Musiker oder als Vater. Er gründete in seinem Leben Vereine, Initiativen, eine Band und ein Unternehmen.

Steffen Zöller ist Geschäftsführer und hat sich in den letzten Jahren zum Experten für Digitalisierung und Vernetzung von Daten entwickelt. Sein Spezialgebiet ist vor allem das Digitalisieren betrieblicher Abläufe mit additiven Technologien, wie dem 3D-Druck. Im Jahr 2015 gründete er eine Firma für „3D-Druck in der Bildung“ die 2017 auch eine Bildungsplattform entwickelte.

Anmeldung*: Jil Noack | T +49 (0) 345 7751-531 | veranstaltungenDHH@burg-halle.de
Anmeldungen sind bis einen Tag vor der Veranstaltung 12.00 Uhr möglich.

* Bitte beachtet, dass unsere kostenfreien Angebote eine formale Anmeldung benötigen, da sie durch das Land Sachsen-Anhalt sowie durch Mittel des Europäischen Sozialfonds für Deutschland (ESF) finanziert sind.
Die Illustration wurde von Emma Loesekraut erstellt.